Während die Abiturienten über ihrer schriftlichen Französisch-Prüfung schwitzten, starrte heute der Rest der Republik gebannt gen Himmel. Auch unsere Schulgemeinschaft hatte das Sofi-Fieber gepackt.

Und auch wer keine Schutzbrille mehr erhaschen konnte, musste nicht enttäuscht sein, da das Ereignis im Rahmen des Astronomie-Unterrichts allen zugänglich gemacht wurde. Physikkollege Sebastian Spath übertrug das Bild des 203/2000mm Teleskops über APS-C Kamera an eine transportable Leinwand im Forum. Die Aufnahmen sind weiter unten im Artikel zum Download verfügbar.

 

Während der gut zweistündigen Dauer des Phänomens nutzen viele Kollegen mit ihren Klassen die Übertragung. Durch den Besuch von Grund- und Hauptschule, einiger Anwohner und sogar des Bürgermeisters Herr Schumm herrschte zeitweise Volksfeststimmung.

 

 

Gerade ist die Sonnenfleckenaktivität nicht sehr hoch, aber einer ließ sich erwischen! Diese dunkel erscheinenden Flecken wären für sich allein trotzdem heller als der Vollmond und entstehen durch das der Sonne eigene Magnetfeld. Sehr gut sichtbar war auch die unregelmäßige Krateroberfläche des Mondes.

Unten noch eine Aufnahme vom Maximum von ca. 72% gegen 10:38. Im kontrastverstärkten Ausschnitt rechts sind sehr gut Protuberanzen zu erkennen – heftige Materieströme an der Oberfläche, die den nächsten Sonnenzyklus ankündigen.

 

 Alle drei Fotos im hochauflösenden Download: Sonnenfleck (3000x2000 Pixel, 470kb), Maximum (3000x2000 Pixel, 366kb) und Ausschnitt mit Protuberanzen (700 x 642, 63kb)

 

Der normale Unterricht kam natürlich nicht komplett zum Stillstand. Aber mit einer einfachen, selbst gebauten Lochkamera konnte man auch während der Arbeit im Kunstunterricht einen (zugegebenermaßen klitzekleinen) Blick auf die Vorgänge erhaschen: